Unterschiede bei der Krankenversicherung zwischen Deutschland und der Schweiz 🇩🇪🇨🇭 | Auswanderluchs

  • 🎬 Video
  • ℹ️ Published 2 years ago
preview_player
UCpNf2r3eKx-wSLaT-4uq3Yg


#krankenversicherungschweiz #krankenkasseschweiz #auswandernschweiz
Die Unterschiede zwischen der gesetzlichen deutschen Krankenversicherung und der obligatorischen Krankenkasse in der Schweiz sind erheblich. Beide Systeme bieten Vor- und Nachteile. @Thomas der Sparkojote und ich zeigen die Unterschiede in diesem Video auf um.

▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬

★ Aktivitäten von Christian dem Auswanderluchs ★

Neben diesem YouTube-Kanal betreibe ich den gleichnamigen Auswanderblog und Instagram-Kanal. Um der Community den gegenseitigen Austausch zu ermöglichen, haben wir eine Facebook-Gruppe gegründet.


▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬

☛ Die BESTEN Finanztools ☚

Hier siehst du meine Finanztools. Zak ist mein kostenloses Schweizer Privatkonto. WISE (vormals TransferWise) ist ein Multiwährungskonto. Ich nutze es für Überweisungen nach Deutschland und zum Bezahlen im Ausland. Meine Säule 3a für die Altersvorsorge habe ich bei frankly von der Zürcher Kantonalbank. Mein deutsches Konto habe ich bei der DKB. Es ist komplett kostenlos und übrigens auch für Personen mit Schweizer Wohnsitz offen. Alle drei Tools kannst du einfach und schnell online abschliessen.


▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬

🤔 Über Christian den Auswanderluchs 😃

Ich bin Christian-Philipp Pohl und betreibe diesen YouTube-Kanal und den gleichnamigen Auswanderblog, um dir die Möglichkeit zu geben, dich über das Leben als Einwanderer in der Schweiz zu informieren.

Seit mittlerweile über vier Jahren lebe ich in der Schweiz zusammen mit meiner Schweizer Partnerin und unserem dreijährigen Kind. Beruflich bin ich in der Pharmaindustrie bei einem grossen internationalen Unternehmen in Schaffhausen gestartet. Seit 2019 betreibe ich diesen Blog und den gleichnamigen YouTube-Kanal und seit März 2021 sogar als Vollzeitbeschäftigung.


▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬


Disclaimer:
Ich übernehme keinerlei Haftung dafür, dass die Informationen auf meinem Kanal alle richtig sind. Ich betreibe diesen Kanal als Herzensprojekt und bin kein Steuerberater und kein Finanzberater. Ich empfehle ausschliesslich Produkte, die ich selbst nutze und deshalb empfehlen kann. Die Produktlinks sind durch ein "*" gekennzeichnet. Klickst du auf diesen Link, erhalte ich gegebenenfalls eine Provision. Die Provision ermöglicht es mir den YouTube-Kanal zu unterhalten und zu verbessern. Ich freue mich über jede Unterstützung.

💬 Comments
Author


Die Unterschiede zwischen der gesetzlichen deutschen Krankenversicherung und der obligatorischen Krankenkasse in der Schweiz sind erheblich. Beide Systeme bieten Vor- und Nachteile. Thomas und ich zeigen die Unterschiede in diesem Video auf um.



📲 Social Media Links

Author — Christian der Auswanderluchs

Author

Ein sehr spannendes Thema. 170 CHF ist echt wenig im Vergleich zu Deutschland. Da ich single bin und über die Beitragsbemessungsgrenze liege, zahle ich 750€ im Monat für die GKV in Deutschland (Arbeitgeberanteil, Arbeitnehmeranteil und Zusatzbeitrag).

Author — Dennis WoMuc

Author

Schweiz: Wer aber über 8h/ Woche beim selben Arbeitgeber arbeitet, ist über den AG gegen Unfall versichert.

Bei manchen Krankenkassen ist die Versicherungen vor der Geburt möglich.

Bei der Grundversicherung gibt es aber halt doch Unterschiede. ZB muss man bei „billigen“ Kassen sich erst streiten, bei kundenfreundlichen werden Pflichtleistungen eher übernommen.
Oder bei manchen Kassen muss man beim Arzt oder in der Apotheke selber bezahlen (tiers garant).
Bei anderen zahlt die KK die Rechnung und man muss nur Franchise / Selbstbehalt der KK zurückzahlen.
Für chronisch Kranke beides wichtig, macht die KK meistens teurer.

Und nein, bei der Grundversicherung zahlt man nicht mehr oder weniger wenn man schon „Gebrechen“ hat. Andere Faktoren spielen eine Rolle, aber der Gesundheitszustand bei der Grundversicherung nicht.

Author — Eine Von Vielen

Author

Kleiner Tipp: Wer die höchste Franchise von 2500 wählt, sollte sich die 2500 auch zur Seite gelegt oder zur Hand haben.

Author — Golem Tabak

Author

Hier fehlen mir ein paar Infos, die die deutsche Krankenversicherung etwas zu negativ erscheinen lassen, z.B. ist neben der "Zahnarztversicherung" auch die Krankentagegeldversicherung und die Spitalversicherung inklusive. Man hat also eher eine KV für alles, statt verschiedener Zusatzversicherungen. Nur Zahnspangen und Brillen muss man extra zahlen oder extra versichern. In DE haben wir in der Gesetzlichen ein Umlageverfahren, (fast) jeder zahlt den selben Beitrag prozentual vom Lohn, egal wo er wohnt oder wie alt er ist und die gesunden Versicherten ermöglichen den chronisch Kranken dann einen bezahlbaren Beitrag. Damit Topverdiener nicht immense Summen zahlen und in die Privaten gehen, gibt es eine Beitragsbemessungsgrenze, die das ganze deckelt. Das sind 6.900 Euro (West) und 6.450 Euro (Ost) Bruttolohn, darüber hinaus wird kein weiter KV Beitrag erhoben (Ja in DE sind das schon sehr gute Gehälter). In der Schweiz variiert der Beitrag nach Risiko (Alter, Wohngebiet) und man hat eher ein Kapitaldeckungsverfahren. Wer in DE nicht mit der gesetzlichen KV zufrieden ist, kann aber auch in eine private KV wechseln, die funktionieren dann ähnlich wie in der Schweiz mit verschiedenen versicherbaren Leistungen zu entsprechend günstigeren oder teureren Beiträgen. Auch schwankt hier der Beitrag nach Risikogruppe, also bei älteren oder chronisch kranken ist es teurer als bei jungen. Bis 55 muss man sich für ein System entschieden haben, danach wird der wechseln von Privat zu Gesetzlich sehr schwierig (andersherum zwar möglich, aber wenig sinnvoll).

Auch in der Schweiz gibt es Sonderfälle. So bin ich z.B. sehr wohl direkt über meinen Arbeitgeber krankenversichert. Dieser hat mit einer Versicherung einen Kollektivvertrag für alle seine Angestellten ausgehandelt und zieht den Beitrag direkt vom Lohn ein. Wer möchte, kann sich natürlich privat anderweitig versichern, machen aber die wenigsten, da wir Sonderkonditionen durch den Kollektivvertrag bekommen. Für mich ist die KV also fast wie in DE.

Ich hätte mir noch mehr Infos zu Sonderfällen gewünscht. Wie ist es bei Studierenden, Auszubildenden, Mini-Jobbern, Arbeitslosen, Rentnern? In DE gibt es für alle Fälle eine (meist sehr günstige) Lösung, sodass wirklich jeder Versichert ist. Als Student zahle ich z.B. nur 100€/Monat an meine Krankenkasse, bekomme aber die selben Leistungen wie alle anderen auch. Wie ist das in der Schweiz? Kann man da durch unglückliche Umstände aus der Versicherung raus rutschen?
Außerdem gibt es in Deutschland bei den meisten KVs Prämien, wenn man z.B. besonders gesund lebt und regelmäßig Sport macht, Vorsorgeuntersuchungen macht etc. Wie handeln dass die Schweizer Versicherungen?
Bekommt man in der Grundverischerung so Esotherikzeug wie Homöopathie bezahlt? In DE (leider) ja.

Author — Rico

Author

Hey hey – Christian …. Daumen hoch! Nettes Ambiente, der liebe Thomas ist auch dabei und strukturierte Texte …. Deine Themen sind hoch interessant, weiter so … prima!

Author — Wolfgang Stuchlik

Author

Ganz wichtig ist bei Kindern dass man vor dem 7. Lebensjahr eine Zahnzversicherung abschliesst. Weil danach kommt man nicht mehr rein und Zahnspangen sind halt ein grosses Thema heute. Solange man nicht gewisse Punkte erfüllt und es die IV übernimmt muss man es sonst komplett seleber Zahlen. Das kann um die 15.000 Fr. werden je nach Korrektur.

Ich muss, sagen er hat noch eine billige Brille. Sobald mam grössere Korrekturen brauch kann ein Brillen Glas schon sehr ins Geld gehen und dann bezahlt man schnell ein vemrögen nur schon Pro Glas. Soweit ich weiss ist bekomme ich alle Paar Jahre was an meine Gläser durch die Kasse bezahlt.

Author — Michele Limacher

Author

Bitte unbedingt ein Video, wie viel man in der Schweiz NACH Abzug von Steuern Sozialabgaben Lebenshaltungskosten (Miete, Essen) sparen kann.

Sind das 2000 Franken im Monat oder eher 1500? Oder gar 3000?

Author — Qu3mp3x

Author

Ja, Menschen in der Stadt verursachen mehr Krankheitskosten als Menschen die in Ländlichen Gebieten wohnen. Darum bezahlen die auch mehr. Ist vom Alter, Familien stand und Wohnort abhängig.
Privathaftpflicht ist meines Wissens auch Obligatorisch, Deckung 5-10 Millionen. Wenn man teure antike Vasen in der Wohnung stehen hat macht's schon irgendwo Sinn.

Author — Marco Kambly

Author

Basel-Stadt ist historisch gesehen einer der teuersten Prämienregionen in der Schweiz. Wie die ganzen Prämienberechnet werden, ist eine komplexe Gleichung, die viele Faktoren berücksichtigt. Einfach gesagt, werden für die Grundversicherung aber pro Prämienregion die Nettoleistungen des Vorjahres herangezogen, hochgerechnet und die Behandlungskosten pro Prämienregion für das nächste Jahr abgeschätzt, sodass am Ende +/- die O steht. Somit sind die Prämien pro Prämienregion und Altersgruppe immer ein Spiegelbild der tatsächlichen Kosten (abgesehen von Verwaltungskosten, bis ca. 7% offiziell erlaubt) pro Versicherter.

PS: Grundversicherung (OKP) wird über das Krankenversicherungsgesetzt (KVG) geregelt und ist somit eine Sozialversicherung, während Zusatzversicherung (VVG) im Privatrecht anzusiedeln sind. Da können die Versicherer selber bestimmen.

Author — Philipp Holzherr

Author

Danke für die Ansprache dieses wichtigen Themas Krankenversicherung und dem Unterschied zwischen Deutschland und der Schweiz.

Author — Chris Mas

Author

Gibt es bei Euch auch eine Beitragsrückerstattung wenn man die Krankenversicherung im Jahr nicht in Anspruch genommen hat?

Author — Share Man866

Author

Wie läuft es ab bei Erkältungen/oder an sich "normalen" Krankheiten?
Nach ein paar Tagen wird der arbeitgebend eine Ärztliche Bescheinigung verlangen(sowas wie ein AU in Deutschland)?
Muss ich dann für die Kosten selbst aufkommen, wenn ich zum Arzt gehe?
Falls ja, ist das nicht gerade optimal bei einem schwachen Immunsystem :P

Author — Fundryi

Author

Danke dir für toll Thema, welche krankenkasse hast du?

Author — Nahswan S

Author

Hallo zusammen Thomas soll doch am Anfang eine kurze Einleitung in Schweizerdeutsch machen. Wie ich mich erinnere spricht er Berndeutsch?

Author — Schoenenberger Fredy

Author

KVG und GKV Pflicht
VVG und PKV Zusatz also keine Pflicht korrekt?

Author — Berni

Author

ich finde das Schweizer Modell viel fairer als das aufgeblähte dhochgelobteeutsche Modell

Author — hbecker