Was macht Artikel 13 mit unserem Netz? || PULS Reportage

  • 🎬 Video
  • ℹ️ Description
Was macht Artikel 13 mit unserem Netz? || PULS Reportage 5
UCBzai1GXVKDdVCrwlKZg_6Q

Artikel 13 – eine Internet-Apokalypse! Viele Youtuber, Creator und Netzliebhaber glauben, dass Artikel 13 die Netzkultur und die Meinungsfreiheit im Netz bedroht. Schluss mit Memes, Katzenvideos, Schminkvideos, Tutorials, Remixes und und und.

Knapp fünf Millionen Menschen haben eine Petition gegen Artikel 13 unterzeichnet. In mehreren Großstädten haben Tausende dagegen demonstriert – und der Protest geht weiter.

In den meisten Videos zu Artikel 13 kommt nur eine Seite zu Wort: die Kritiker. Eine richtige Diskussion mit Befürwortern wie Axel Voss – selten. Und die Urheber, für die Artikel 13 geschrieben wurde – tauchen praktisch nie auf.

Und genau deswegen beschäftigt sich Sebastian in der neuen PULS Reportage mit Artikel 13. Er fragt: Kann Artikel 13 das Netz wirklich so krass verändern, wie viele befürchten?

Doch erst einmal muss Sebastian die Kernaussage von Artikel 13 verstehen.

Artikel 13 – eine Internet-Apokalypse! Viele Youtuber, Creator und Netzliebhaber glauben, dass Artikel 13 die Netzkultur und die Meinungsfreiheit im Netz bedroht. Schluss mit Memes, Katzenvideos, Schminkvideos, Tutorials, Remixes und und und.

Knapp fünf Millionen Menschen haben eine Petition gegen Artikel 13 unterzeichnet. In mehreren Großstädten haben Tausende dagegen demonstriert – und der Protest geht weiter.

In den meisten Videos zu Artikel 13 kommt nur eine Seite zu Wort: die Kritiker. Eine richtige Diskussion mit Befürwortern wie Axel Voss – selten. Und die Urheber, für die Artikel 13 geschrieben wurde – tauchen praktisch nie auf.

Und genau deswegen beschäftigt sich Sebastian in der neuen PULS Reportage mit Artikel 13. Er fragt: Kann Artikel 13 das Netz wirklich so krass verändern, wie viele befürchten?

Doch erst einmal muss Sebastian die Kernaussage von Artikel 13 verstehen.

DAS WILL UND SAGT ARTIKEL 13:

Artikel 13 ist Teil der neuen Richtlinie zum geplanten EU Urheberrecht. Also ein Update für das verstaubte Urheberrecht, um es der digitalen Welt anzupassen. Im Kern von Artikel 13 geht es dabei um zwei Dinge: Erstens sollen Urheber mehr Geld bekommen, wenn ihre Werke auf Plattformen wie Youtube benutzt werden. Zweitens sollen die Plattformen für den kompletten hochgeladenen Content verantwortlich sein – nicht die Uploader. Nach Artikel 13 müssten die Plattformen Verträge mit allen Urhebern bzw. deren Verwertungsgesellschaften abschließen. Die Verträge regeln dann, wie die Werke verwendet werden dürfen und wie viel Geld die Urheber bekommen. Das Geld müssten die Plattformen an die Urheber bezahlen. Darüber hinaus müssten die Plattformen für jede Urheberrechtsverletzung haften. Das heißt: Urheber könnten die Plattformen bei Verstößen auf Schadenersetz verklagen. Um Urheberrechtsverletzungen im Vorhinein auszuschließen, könnten die Plattformen „Uploadfilter“ einsetzen. Solche Uploadfilter würden dann beispielsweise nur noch Content durchlassen, der komplett selbst erstellt ist oder für den die Plattform die Rechte geklärt hat.

Um den Sinn von Artikel 13 besser zu verstehen, sucht Sebastian Menschen, die Artikel 13 direkt betrifft. Zum Beispiel einen Musiker, dem Artikel 13 mehr Einnahmen bescheren sollte. Und zwei Politiker*innen, die mitentscheiden werden, ob Artikel 13 kommt – oder in den Papierkorb wandert.

Die EU-Parlamentsabgeordnete Julia Reda (Piratenpartei) gilt als eine der Speerspitzen des Widerstands gegen Artikel 13. Sebastian trifft sie im EU-Parlament in Brüssel und will von ihr wissen: Killt Artikel 13 wirklich das Netz, wie wir es kennen?

Der EU-Parlamentsabgeordnete Axel Voss (CDU). Er hat Artikel 13 als Verhandlungsführer des Parlaments mit auf den Weg gebracht und verteidigt ihn bei jeder Gelegenheit. Sebastian trifft Axel Voss in Bonn und will von ihm wissen: Was antwortet er seinen Kritikern – und wem soll Artikel 13 eigentlich helfen?

Redaktion: Franziska Gruber, Matthias Dachtler,
Kamera: Gregor Simbruner, Lucie Westbrock, Frank Wittlinger, Uwe Gruszczynksi, Harald Schulze
Schnitt: Johannes Noack
Grafik: Felix Holderer, Johanna Zach

-----------------------------------------------------------
Hi! Wir sind Ariane Alter, Nadine Hadad und Sebastian Meinberg von PULS, dem jungen Programm des Bayerischen Rundfunks. In unseren Reportagen gehen wir jede Woche spannenden Fragen nach und starten gerne mal Selbstversuche.

Jeden Mittwoch um 15 Uhr gibt’s eine neue Webreportage.




-----------------------------
Social Media:



💬 Comments on the video
Author

Was haltet ihr von Artikel 13? Völlig richtig, absolute Katastrophe oder wisst ihr es nicht so genau? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.

Author — PULS Reportage

Author

Richtig gut, dass Meini sich traut Axel Voss zu wiedersprechen und nochmal nachfragt. Das fehlt mir bei vielen Reportern, super gemacht 😄

Author — BlueUnic0rn

Author

Glückwunsch Spotify oder Netflix mit YouTube zu vergleichen herrlich. Ich lad vor Freude gleich mal was bei Netflix hoch.

Author — SshanIcsS

Author

Es ist schon erstaunlich bis erschreckend dass Axel Voss den Unterschied zwischen Youtube, Netflix, Spotify und Itunes nicht erkennt, bzw. erkennnen will.

Author — Stefan Grabner

Author

noch schnell die Harry Potter synchros von Coldmirror saven

Author — evil Chicken

Author

[Dieser Kommentar wurde aus urheberrechtlichen Gründen entfernt.]

Author — BuzzBunker TV

Author

Netflix und Spotify mit YouTube vergleichen. Axel Voss du dämliches Huhn

Author — malte Hannover

Author

Axel Voss ist im Interview ein perfektes Beispiel als ein lobbyistisch gesteuerter Politiker..
"Ich bin doch nicht..."
"Ich kann ihnen nicht..."
"Das wurde nie gesagt.."
"Da habe ich ja auch keine Ahnung..."

Author — Mr. iwhw

Author

Axel Voss ist die Sturrheit in Person -- *Wie kann man Regeln erstellen, wenn man das Spiel nicht versteht?*

Author — Daniel

Author

Der Typ hat selber keinen Plan was der da erzählt .
Genau wie Marlene Mortler
Zitat : Cannabis ist verboten weil es illegal ist

Author — KevinSGE

Author

Funfact: Dieses Video könnte mit Artikel 13 / 17 so nicht auf YouTube existieren

Author — 1Marius

Author

Das ist wie, wenn man in der Schule Drogen dealt und dann die Person, die das macht nicht dafür haftet, sondern die Schule.

Author — Hanifcake

Author

CDU:
5 mio. Unterschriften wurden von bots generiert.
200 Tausen leute waren Demonstrieren wurden alle nur gekauft.
Ich:
Ich will nicht wissen was die CDU alles gakeuft hat.

Author — KleinKevin

Author

Axel Voss hat „Shakira“ gesagt.. Das ist Schleichwerbung.. Können wir ihn bitte verklagen 😂

Author — noni_katina

Author

Immer diese alten Leute (Politiker) die gar keine Ahnung von der Wichtigkeit des Internets haben -_-

Author — Kwem

Author

Also zusammengefasst: Artikel 13 ist der Untergang von der CDU

Author — FischerKlon

Author

Dieser Kommentar muss noch von Axel Voss überprüft werden.

Author — stuhlklang

Author

Der Herr Voss ist ja die technische Inkompetenz in Person. Das ist ja gruselig.

Author — DarkRevolution

Author

Sollten nicht Leute über das Internet entscheiden die davon eine Ahnung haben?? Und nicht Leute die eine Social Media Plattform wie YouTube mit Netflix vergleichen??

Author — moonie z

Author

Es gibt keine Technologie dafür.

JA YOUTUBE HAT JA NOCH 2 JAHRE ZEIT

klar, wilkommen in der Politik.

Author — Flopi 09